Hmmmm... wieso? und was?

Was bin ich? Was mache ich? Und die Frage die ich mir nicht beantworten kann, was bin ich wert? Aber was kann ich machen?

Ich brauche etwas, und dieses etwas kenne ich (auch wenn ich mir nicht 100% sicher bin ob es wirklich das ist was ich denke dass es ist), aber dieses etwas von dem ich denke dass es ist was ich brauche, ist selten. Ich denke ich bin ziemlich selbstbewusst und doch schüchtern und unwissend.

Da is etwas das ich will, eine Person, an die ich sehr oft denke, aber was mache ich nun, bin ich ich oder ich, also soll ich ich sein und das machen was ich will, oder soll ich wie auch sonst immer rücksicht nehmen? Ich will nicht verletzen (ich würde es zwar auch nicht, aber die zukunft ist unergründlich), aber sollte das nicht auch für mich gelten. Ich habe eine Menge Respekt vor jedem, nur in den letzten Jahren hatte ich denk ich mal nicht einmal genug Respekt vor mir selbst. Ich habe Sehnsucht, Sehnsucht nach einem Gefühl, jenem das mir Gänsehaut bereitet, ein überwältigendes Gefühl, ist es Liebe, oder brauche ich nur Nähe, solche Nähe die ich nie hatte, weder als ich alleine war, noch als ich eine Freundin hatte, die mir das leben nur zur Hölle gemacht hat, die ich zu lieben glaubte. Der Tod meiner Großmutter hat mich auch nicht gerade zu besserem gebracht, sie war ein solch lieber Mensch, und ich glaube irgendwie dass sie jetzt auf uns herabsieht, aber mein Großvater, der tut mir Leid, er lebt nun seit drei jahren alleine und ich kann ihn nicht einmal mehr besuchen weil er eine Horde Katzen hat.

Förderlich war aber auch nicht die Trennung meiner Eltern, die 4Jahre die ich praktisch alleine zuhause war, 4Jahre, in denen mein Leben nur aus Schule und anschließender Langeweile zu Hause bestand, in einem riesigen Haus, in dem ich ganz alleine war, das einzige Lebewesen das da war war der Hund, manchmal hab ich mich zum Hund gesetzt, hab es aber fast bereut weil ich die nächste stunde rot war im gesicht und der schnupfen nicht weggehen wollte, Scheiß allergie. sonst war ich immer alleine. Jetzt kann ich dazu aber zweierlei sagen, einerlei, dass ich deswegen verbittert bin, kein selbstwertgefühl habe, und ein eingeschränktes selbstbewusstsein, und andererseits hat es mich zu dem gemacht was ich bin, laut freunden ist das positiv, nur glaube ich dass niemand je das begriffen hat (und wahrscheinlich auch nie begreifen wird)was ich wirklich bin bzw was ich denke was ich bin, aber vielleicht zählt dass auch gar nicht.

So das war jetzt erstma ein kleiner Auszug von meinem Teils erbärmlichen Leben, aber ich muss sagen es hatte auch gute Seiten, vielleicht erzähl ich davon mal wenn ich bessere laune habe, aber ich kann nur sagen dass ich gerade ziemlichen Liebeskummer habe, wahrscheinlich der Grund warum ich das ganze hier erzählt habe, meine Freunde ohne die würde ich wahrscheinlich untergehen, aber das tut jetzt auch nichts zur sache. also bis demnächst

TO BE CONCLUDED 

4.3.07 21:55

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen